Klare Antworten!

Baugenehmigung – brauche ich die?

Eine gute Nachricht zu diesem Thema: Wenn Ihre Photovoltaikanlage parallel zur Dachfläche installiert oder auf einem Flachdach aufgeständert wird, ist eine Baugenehmigung nicht erforderlich. Ausgenommen sind spezielle Regelungen zum Denkmalschutz.

Dachausrichtung – kann ich auch mein Ostdach nutzen?

Die Dachfläche eignet sich natürlich am besten, wenn Sie optimal zur Sonne gerichtet ist. Südwest und Südost sind daher von Vorteil. Aber auch ein reines West- oder Ostdach kann noch rentabel sein. Hierzu müssen wir Ihre individuellen Verschattungsverluste messen.

KWp oder Peak – was bedeutet das?

Mit „Peak“ wird die Spitzenleistung eines Solarmoduls bezeichnet. Das ist die Leistung, die das Modul unter Standard-Test-Bedingunen (STC = Special Test Conditions) erzeugt. Man gibt diese Leistung meist in Kilowattstunden peak (KWp) an.

Putzen – muss ich ständig auf’s Dach?

Nein, sie müssen die Anlage nicht regelmäßig zusammen mit Ihren Fenstern putzen. Bei einem Winkel von > 12° werden die Module von alleine sauber geregnet. Nur bei starker, industrieller Luftverschmutzung müssen Sie nachhelfen. Allerdings auch nur in größeren Zeitabständen.

Schnee, Dreck, Verschattung – zu viele Risiken, oder?

Die Selbstreinigung durch den Niederschlag reicht nicht in allen Fällen aus. Wenn zu viele Blätter oder Vogelexkremente die Module verdecken, dann empfiehlt sich eine schnelle Reinigung. Schnee sorgt in unseren Regionen für relativ wenig Ertragsverluste, da sich die Anzahl der Schneetage in Grenzen hält und die Neigung das Abtauen begünstigt.

Steuerliche Abschreibung – wäre das möglich?

Ja, die steuerliche Abschreibung ist unter bestimmten Umständen möglich. Ob Sie Ihre Anlage über 20 Jahre abschreiben können, dass sollten Sie mit einem Steuerberater besprechen.

Versicherung – muss das denn sein?

Eine Versicherung gegen Elementarschäden ist auf jeden Fall zu empfehlen. Allerdings muss es keine neue sein; der Einschluss in die Gebäudeversicherung reicht in der Regel aus. Da sich mit der Anlage aber der Gebäudewert erhöht, steigen oft auch die Prämien.

Wartung – sollte ich die Anlage regelmäßig warten lassen?

Grundsätzlich müssten die Solarzellen selbst nicht gewartet werden. Wir empfehlen vielmehr eine fachmännische Kontrolle und Pflege der korrisionsgefährdeten Teile und des Wechselrichters. Dann können Sie ganz sicher von einer langlebigen Anlage profitieren.

Wolken, Wolken, Wolken - verdiene ich trotzdem was?

Da die Photovoltaik-Module auch die diffuse Strahlung der Sonne nutzen, läuft der Zähler auch an bewölkten Tagen. Er wird jedoch schneller, wenn es draußen heller ist. Über den Daumen beträgt die diffuse Strahlung hierzulande 50% der Einstrahlung.

Ihre Fragen sind bei uns willkommen!

Melden Sie sich bei uns, wenn wir Ihnen hier keine klare Antwort liefern konnten.

Unser Serviceteam erreichen Sie unter:
+49 (0)921 787767-0 oder oberfranken@clearenergygroup.de